Zubehör & Beschäftigung

Kaninchen sind in freier Natur ihr Leben lang mit Graben von Höhlen, Suche nach einem Unterschlupf, Futtersuche, Rangordnungskämpfen, Paarung, Nestbau, Aufzucht der Jungen, Überwachung und Verteidigung der Umgebung, Nagen und Knabbern und vielen weiteren Tätigkeiten beschäftigt. Daher ist es wichtig ihnen auch bei uns zu Hause all diese Möglichkeiten anbieten zu können, in dem man das richtige Zubehör bereitstellt und ihnen viele Beschäftigungsmöglichkeiten bietet.


Geeignetes Zubehör
Rückzugsmöglichkeiten

Als Fluchttiere leben Wildkaninchen in selbstgebauten Höhlensystemen, die ihnen jederzeit Schutz bieten. Daher benötigen sie auch bei uns zuhause verschiedene Möglichkeiten, um sich verstecken zu können. Holzhäuser mit mehreren Eingängen, Kaninchenburgen, Tunnelsysteme und Brücken stellen das perfekte Zubehör für Kaninchen dar. Gerade Weidebrücken, an denen geknabbert werden kann, und Rascheltunnel, die immer wieder interessant zu erkunden sind, lieben Kaninchen am meisten. Für jedes Kaninchen sollte sich zumindest eine Rückzugsmöglichkeit im Gehege befinden. Um sich einen besseren Überblick über die Umgebung zu verschaffen, bevorzugen Kaninchen auch gerne mal erhöhte Sitzpositionen. Wenn das Kaninchenhaus also ein flaches Dach hat: Umso besser! 


Buddeln – ein natürlicher Instinkt

Kaninchen sind einen Großteil ihres Lebens mit dem Graben und Bauen von Tunneln beschäftigt. Auch bei uns zuhause müssen sie dem Drang nach Buddeln und Graben befriedigen können. Eine sogenannte Buddelkiste bereitet den meisten Kaninchen viel Freude! Diese kann man sich z.B. online kaufen, aber auch einfach selbst basteln. Hierzu kann man sich eine große Kiste, z.B. aus dem Baumarkt, zurechtschneiden: In den Deckel wird ein Loch geschnitten, durch das das Kaninchen eintreten kann. Natürlich kann man auch eine einfache Bodenwanne verwenden. Hier drin kann das Kaninchen buddeln und sich in der Erde wälzen, ohne dass das Zimmer verschmutzt wird. Am geeignetsten sind Spielsand und nicht gedüngte Blumenerde, genauso beliebt sind Kisten befüllt mit Laub. Wer es etwas raffinierter haben will, kann sich noch dazu ein Röhrensystem bauen, welches dann in der Buddelkiste endet. In Kaninchenforen gibt es viele solcher Beispiele zu sehen.


Futter und Wasser

Die Näpfe für Wasser und Futter sollten aus Keramik oder Ton sein. Sie sollten auf jeden Fall sehr schwer sein, damit sie nicht so leicht umgestoßen werden können. Wassernäpfe können z.B. in einer Plastikwanne auf einer erhöhten Position, oder draußen im Gehege aufgestellt werden, damit diese nicht mit Einstreu beschmutzt werden. Wassertränken, die man ans Gitter hängen kann, sind hingegen nicht geeignet! Aus ihnen kommt das Wasser nur tropfenweise, wodurch das Kaninchen seinen Durst nicht besonders gut löschen kann. Außerdem muss das Kaninchen dazu eine unnatürliche Körperhaltung einnehmen. Wasser muss dem Kaninchen immer zur Verfügung stehen, selbst wenn manche Kaninchen nur sehr wenig trinken.

Heu muss Kaninchen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Damit dieses nicht so leicht beschmutzt wird oder quer durch die Wohnung getragen wird, empfiehlt es sich Heu in verschiedene Behältnisse zu füllen. Beispiele dafür wären Heuraufen, Heuwagen, Heusäcke, Heutürme und vieles mehr.


Toilette

Kaninchen setzen gerade bei der Nahrungsaufnahme besonders viel Kot ab. Es empfiehlt sich daher eine Art Kaninchentoilette unterhalb des Heubehältnisses einzurichten. Dazu verwendet man z.B. eine Katzentoilette mit Rand, sodass die Einstreu nicht herausgebuddelt wird. Mittlerweile gibt es aber auch bereits kaninchengerechte Toiletten inklusive Heuraufe zu kaufen. Als Einstreu kann man Sägespäne oder auch Holzpellets verwenden, darüber eine dünne Schicht aus Stroh, und fertig ist das Kaninchenklo. Was noch anzumerken ist: Nicht alle Kaninchen werden stubenrein, aber man kann mit etwas Übung versuchen, es ihnen anzugewöhnen. (siehe auch –> Stubenreinheit).


Pflege

Das Fell der Kaninchen sollte vor allem beim Fellwechsel gebürstet werden, bei Rassen mit langen Haaren muss das sogar regelmäßig gemacht werden. Eine hochwertige Bürste ist daher Pflicht. Auch die Krallen der Kaninchen müssen hin und wieder überprüft und eventuell mit einer Krallenschere geschnitten werden (siehe: Pflege). Für den Transport z.B. zum Tierarzt muss außerdem eine möglichst große Transportbox zur Verfügung stehen. Sie muss groß genug sein, damit sich die Kaninchen problemlos um sich selbst drehen und aufrecht sitzen können, alles andere ist zu klein!

 

Beispiel Innenhaltung: Das Gehege sollte mit verschiedenem Zubehör ausgestattet sein.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Für die Beschäftigung und das Wohlergehen von Kaninchen sind keine Grenzen gesetzt. Sie lieben es immer wieder neue, interessante Gegenstände in ihrem Gehege zu finden. Futter sollte beispielsweise nicht immer an derselben Stelle liegen. Die Kaninchen sollen auch etwas zu tun haben, um an ihre Leckereien zu gelangen, sonst wird ihnen schnell langweilig. Hier findest Du einige Möglichkeiten, mit welchem Zubehör Du Deine Kaninchen beschäftigen kannst:


Ungeeignetes und tierschutzwidriges Zubehör

Käfige & kleine Transportboxen

Käfige dürfen jederzeit gerne als Rückzugsmöglichkeit, Toilette und/oder als Futterstelle verwendet werden, sofern diese stets geöffnet sind oder das Gitter komplett entfernt wurde. Kaninchen stunden- oder sogar tagelang in einem verschlossenen Käfig zu halten ist Tierquälerei! Schon alleine wenn wir an das Wildkaninchen denken, welches kilometerweit laufen kann, Haken schlägt und Tunnel gräbt – wie können all diese Bedürfnisse erfüllt werden, wenn das Kaninchen nach einem Hops bereits am anderen Ende des Käfigs anstößt? Selbst der größte Käfig, den es zu kaufen gibt, ist schlichtweg viel zu klein. Auch Etagenkäfige sind ungeeignet, weil Kaninchen keine Klettertiere sind, sondern eine durchgehende, große Fläche benötigen. Einzige Ausnahme: Ein krankes Tier, dass einige Tage von seinen Artgenossen getrennt verbringen muss. Natürlich dient das nur als Übergangslösung.
Die Transportbox muss eine ausreichende Größe aufweisen, in der die Kaninchen problemlos aufrecht sitzen und um sich selbst drehen können. Alles andere ist viel zu klein!

Aquarien und Terrarien

In solchen Einrichtungen kann eine gute Luftzirkulation nicht gewährleistet werden.

Wasserflaschen

Die Tränken, die in der Zoohandlung in allen Größen angeboten werden, sind für Kaninchen absolut ungeeignet. Zum einen kommt aus ihnen nur tropfenweise Wasser heraus. Vor allem im Sommer kann das Kaninchen so nicht genügend Wasser aufnehmen bzw. muss ewig daran nuckeln, um seinen Durst zu löschen. Stell dir einfach mal vor, dass es Sommer ist und du gerade Extremsport gemacht hast. Dir ist heiß, du schwitzt und hast einen Riesendurst. Würdest du deinen Durst lieber mithilfe eines dünnen Strohhalms oder einem großen Becher löschen wollen? Zum anderen müssen die Kaninchen bei Wasserflaschen eine für sie unnatürlich Körperhaltung einnehmen. Sie müssen den ganzen Kopf nach oben strecken. In der Natur kommt so etwas sicher nicht vor, hier trinken Kaninchen aus Seen, Bächen oder Flüssen.

Häuser

Viele Häuser aus der Zoohandlung bestehen aus Plastik. Diese können giftig für Kaninchen sein und bieten nicht genügend Luftzirkulation. Besser sind Häuser mit mehreren Ausgängen aus Holz oder Selbstgebasteltes.

Kaninchenleine

Vielleicht klingt es für viele verlockend mit dem eigenen Kaninchen spazieren zu gehen und es an der Leine zu führen. Kaninchenleinen können aber schnell zum Tod des Tieres führen! Kaninchen sind Fluchttiere. Sobald sie sich bedroht fühlen, suchen sie schnell das Weite und wollen sich verstecken. Wenn das Tier an der Leine plötzlich losrennt, kann es sich schnell verletzen und hat Todesangst, wenn es sich nicht verstecken kann. Ein Kaninchen unbeaufsichtigt an die Leine zu binden ist ebenfalls verantwortungslos: Das Tier kann sich so stark verheddern, dass es erstickt oder ihm Gliedmaßen abgesperrt werden. Kaninchenleinen sind IMMER Tierquälerei! Besser man baut dem Kaninchen ein Freilaufgehege mit Versteckmöglichkeiten, welches man mit Gittern oder einem Zaun sichert. So kann das Kaninchen jederzeit laufen, wenn ihm danach ist, und sich verstecken, so wie es gerade Lust hat.

Einstreu

Sägespäne und Holzpellets sind geeignet. Einstreu mit speziellem Duft sollte nicht verwendet werden, da die enthaltenen Stoffe bei Kaninchen Gesundheitsschäden hervorrufen können. Katzenstreu ist ebenfalls nicht geeignet, da dieses, wenn die Kaninchen es fressen, Verstopfung und somit auch den Tod des Tieres hervorrufen kann.

Salzlecksteine

Solche Steine führen dem Kaninchen viel zu viele Mineralien zu, sodass es sogar krank werden kann. Wenn sich ein Kaninchen normal, ausgewogen und gesund ernährt, werden diese Steine überhaupt nicht benötigt.


Die Informationen auf dieser Seite stellen einen guten Gesamtüberblick über das Themengebiet dar, ganz nach unserem Motto: Kaninchenwissen auf den Punkt gebracht! Für tiefergehende und sehr detaillierte Informationen sowie Erfahrungsberichte empfehlen wir die Website kaninchenwiese.de –> Haltung.