Schlechte Haltung beobachtet? Das kannst du tun!

Leider werden Kaninchen und andere Kleintiere oftmals schlecht gehalten. Wer eine schlechte Haltung bzw. Tierquälerei beobachtet, sollte nicht wegschauen, sondern auf jeden Fall handeln. Tiere können sich nicht selbst helfen, daher liegt es an uns ihr Leben zu verbessern.

 

Eine Behörde ist zu verständigen wenn…

…die Tiere auf viel zu engem Raum leben müssen bzw. sich kaum bewegen können.

…die Tiere eindeutig krank oder verletzt sind und keine tierärztliche Versorgung erhalten.

…die Tiere nicht regelmäßig mit Futter und Wasser versorgt werden.

…die Tiere sichtbar misshandelt werden.

…die Tiere eindeutig Gefahren ausgesetzt sind oder z.B. alleine im dunklen Keller abgestellt wurden.

…die Tiere aufgrund ihrer übermäßigen Anzahl nicht artgerecht leben können.

…die Tiere illegal verkauft werden.

Tierquälerei darf unter keinen Umständen geduldet werden. Auch wenn man selbst nicht viel ausrichten kann, ein Anruf bei der zuständigen Behörde ist das Mindeste, das man tun kann, um den Tieren zu helfen!

 

Bei wem melden?

In Wien:

Magistratsabteilung 60
Veterinärdienste und Tierschutz – Dienststellenleitung

Homepage http://www.tiere.wien.at
E-Mail post@ma60.wien.gv.at
Telefon +43 1 4000 8060
Telefon +43 1 4000 97615
Fax +43 1 4000 9997619

In anderen Bundesländern die zuständige Tierschutzabteilung.

Wichtig: Schildere die Situation klar und eindeutig, beschränke dich erst einmal auf das Hauptproblem und zähle erst später alles andere auf. Ein schriftlicher Bericht, Fotos und Zeugen helfen weiter. Teile dem Amt Name, Adresse und sonstige Infos über den Halter mit. Sobald der Geschäftsfall aufgenommen wurde, erkundige dich nach der Kennzahl, damit du regelmäßig nachfragen kannst, wann und ob eine Änderung erreicht wurde. Hartnäckig bleiben! Meist erreicht man erst durch viel Durchhaltevermögen und mehrere Anrufe sein Ziel.

 

Andere Missstände

Leider gibt es auch andere Themen, bei dem die Behörde rechtlich nicht oder nur schwer eingreifen kann.

…Einzelhaltung von Kaninchen.

…schlechte Fütterung mittels ungeeigneter Futtermittel (Fertigfutter, kein Gemüse, etc.)

…nur recht wenig Platz und Auslauf.

…kein geeignetes Zubehör oder Beschäftigungsmöglichkeiten.

…schlechte Haltung in Zoos, Schulen, Kindergärten, etc.

…ungeeignetes Zubehör (Wasserflaschen, Salzsteine, etc.)

Auch hier gilt es nicht wegzuschauen und die Tiere ihrem Schicksal überlassen, sondern zu handeln! Zuerst muss alles genau beobachtet und dokumentiert werden, Fotos bzw. Aufzeichnungen gemacht werden. Am besten man nimmt sich eine oder mehrere Personen als Zeugen mit. Dann wird das Gespräch mit dem Halter gesucht:

– Freundlich und sachlich bleiben
– Das Hauptproblem schildern und wie man es lösen könnte
– Keine Vorwürfe machen
– Sich auch mit kleinen Änderungen zufrieden geben
– Freundlich auf Kaninchen-Websites hinweisen bzw. Flyer/Broschüren geben
– Unterstützung bei der Umsetzung anbieten

Wenn der Halter uneinsichtig bleibt, gibt es weitere Handlungsmöglichkeiten:

– Eine Abgabe der Tiere vorschlagen
(und bei der Vermittlung helfen bzw. selbst vorübergehend aufnehmen)
– Bei der Haltung in öffentlichen Einrichtungen kann man auch die Presse oder
Tierschutzorganisationen verständigen
– Das Veterinäramt verständigen und um Auskunft bzw. Hilfe bitten

Hartnäckig bleiben! Andere Menschen auf die Situation aufmerksam zu machen, sodass auch diese sich mit dem Halter in Verbindung setzen, kann auch helfen!