Krallen schneiden

Da unsere Hauskaninchen nicht so viel buddeln und graben können wie in freier Natur, müssen ihre Krallen ab und zu kontrolliert werden, weil diese durch die geringere Abnutzung zu lang werden können. Die regelmäßige Kontrolle bzw. Kürzung der Krallen zählt den wichtigsten Punkten bei der Pflege von Kaninchen. Zu lange Krallen können zu ernsthaften Problemen führen. Das Kaninchen kann nicht mehr gut und schmerzfrei laufen, irgendwo hängen bleiben und sich verletzen. Das Kürzen der Krallen kann man entweder vom Tierarzt durchführen lassen, oder aber selbst erledigen. Mit ein wenig Übung funktioniert das ganz einfach.

Zunächst stellt sich die Frage: Wie halte ich mein Kaninchen richtig, sodass es beim Schneiden nicht verletzt wird und ruhig bleibt? Dafür gibt es zwei gute Beispiele:
_

Das Kaninchen kann auf den Po gesetzt werden.

Das Kaninchen kann auch normal sitzen.

Bild 1: Man setzt das Kaninchen auf den eigenen Schoß. So sind die Kallen gut sichtbar und eine zweite Person kann einfach mit der Schere arbeiten.
Bild 2: Auch im normalen Sitzen können die Krallen geschnitten werden.

schere

Nagelschere für Kleintiere

Zum Schneiden braucht man eine geeignete Nagelschere aus der Zoohandlung, es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Wichtig ist, dass man nicht zu viel der Kralle kürzt, weil man das Kaninchen ansonsten verletzt. Wenn man genau hinsieht, kann man den Nerv, der sich in der Kralle befindet, sehen. Dieser darf nicht verletzt werden. Bei dunklen Krallen kann man diese mit einer Taschenlampe beleuchten, so erkennt man den Nerv besser. Bei besonders dunklen Krallen kann es schon mal vorkommen, dass der Nerv auch mit viel Belichtung nicht sichtbar ist. Die Faustregel besagt: Die Krallen sollten ungefähr so lang wie das darüber liegende Fell sein. Bei Unsicherheit gilt natürlich: Lieber zu wenig schneiden, als zu viel.

Auf dem unteren Bild kann man gut erkennen, wie am besten geschnitten werden sollte. Sollte der Nerv doch einmal verletzt werden, bemerkt man das sofort, wenn das Kaninchen die Kralle wegzieht. Jetzt heißt es Ruhe bewahren und nicht überreagieren, eine leicht blutende Kralle ist nicht so schlimm. Diese sollte auf jeden Fall sofort mit einer Küchenrolle abgetupft werden, bis die Blutung stoppt. Wenn möglich lässt man das Kaninchen dann in Ruhe, damit es sich von dem kleinen Schock erholen kann und schneidet die restlichen Krallen am nächsten Tag weiter.

Tipp: Viele Kaninchen lassen sich nur ungern festhalten und wollen sich mittels Strampeln vom Halter lostreten. Wenn das Kaninchen nicht ruhig bleibt, besteht erhöhte Verletzungsgefahr beim Krallenschneiden, was unbedingt vermieden werden sollte. Es kann helfen ein Handtuch über den Kopf des Tieres zu legen, sodass das Kaninchen nichts mehr sieht. Bei vielen Kaninchen löst das automatisch einen Reflex aus: Das Kaninchen versucht rückwärts zu gehen. Wenn das Kaninchen am Schoß sitzt und so ganz hinten am Körper des Halters anstößt, hat man es besser unter Kontrolle und kann mit dem Schneiden der Krallen beginnen.

Gut erkennbarer Nerv

Viel zu lange Krallen: Das Kaninchen hat wahrscheinlich schon Schmerzen beim Laufen.

Der richtige Schnitt

Der richtige Schnitt


Die Informationen auf dieser Seite stellen einen guten Gesamtüberblick über das Themengebiet dar, ganz nach unserem Motto: Kaninchenwissen auf den Punkt gebracht! Für tiefergehende und sehr detaillierte Informationen sowie Erfahrungsberichte empfehlen wir die Website kaninchenwiese.de –> Pflege.