– Innenhaltung

Wildkaninchen leben in großen Familienverbänden zusammen und laufen täglich viele Kilometer weit. Sie haben einen enormen Bewegungsdrang, der auch bei uns zuhause möglichst gut abgedeckt werden muss. Kaninchen artgerecht halten, und das in einer Wohnung? Ja, das ist möglich! Natürlich ist hier nicht die Rede von einem Käfig, sondern von einem eigenen Bereich, der nur den Kaninchen gehört. Das kann entweder ein umzäunter Bereich in der Wohnung, oder aber auch ein eigenes Kaninchenzimmer sein.

Der geeignete Ort

Das Gehege sollte sich in einem hellen Zimmer befinden, das regelmäßig durchgelüftet wird, in dem es aber nicht ziehen darf. Kaninchen sollten NICHT im Kinderzimmer oder Schlafzimmer wohnen. Durch den Lärm, den sie vor allem nachts verursachen, kann ein ausreichender und gesunder Schlaf beim Menschen nicht gewährleistet werden. Außerdem wirbeln sie viel Staub auf. Besser geeignet wäre z.B. das Wohnzimmer oder ein eigener Raum für die Hoppler. Die Kaninchen möchten ja auch etwas vom Leben mitbekommen, und nicht im hintersten Zimmer weggesperrt werden.

Ausstattung

Aufgrund des großen Bewegungsdranges sind Käfige absolut nicht artgerecht! Sie sollten, wenn überhaupt, nur als Rückzugsort oder Toilette dienen. Mit Gitterelementen, Holzzäunen, Plexiglas oder Gartenzäunen kann man einen Bereich des Zimmers für die Kaninchen abtrennen, oder aber man stellt ihnen ein eigenes Zimmer zur Verfügung. Teppiche sind für Kaninchenpfoten am bequemsten, aber leider auch schwerer zu reinigen. Auf Fliesen rutschen sie zu sehr und können sich schnell erkälten. Ein PVC-Bodenbelag wäre gut geeignet. Weiter unten findest Du Fotos.

Einrichtung

Im Gehege sollte es mehrere Bereiche geben. Ruhebereiche mit Holzhäusern und anderen Möglichkeiten, sich zurückzuziehen, ein Fressplatz mit Heuraufen und Futternäpfen, darunter eine Plastikwanne bzw. Kaninchentoiletten mit Einstreu, und jede Menge Platz zum Laufen und Springen bzw. für weiteres Kaninchenzubehör. Man kann der Fantasie freien Lauf lassen und alles so aufbauen, wie es für die eigenen Kaninchen am besten passt. Dann braucht man noch Wassernäpfe, Tunnel, Buddelkisten, Kletter- und Springmöglichkeiten, Spielzeug und vieles mehr. (–> Das richtige Zubehör)

Platzbedarf

Kaninchen benötigen Rückzugsmöglichkeiten.

Für die ständig verfügbare Freilauffläche gibt es verschiedene Mindestangaben. Für zwei Kaninchen sollte die Grundfläche mindestens 4m² betragen, natürlich gilt hier: Je mehr desto besser! Kaninchen leben in freier Natur mit ihren Artgenossen zusammen und sind den ganzen Tag unterwegs. Sie rasen durch das Feld, springen für ihr Leben gerne und schlagen dabei Haken in der Luft. Sie brauchen daher auch bei uns zuhause möglichst viel Platz um all ihren Bedürfnissen nachkommen zu können.

Best möglichst dürfen die Kaninchen neben ihrem Freilauf im Gehege auch den Rest der Wohnung erkunden. Je mehr sich die Wohnungskaninchen bewegen dürfen, desto größer ist ihre Lebensfreude! 

Kaninchen dürfen niemals über mehrere Stunden auf engem Raum eingesperrt werden. Da sie dämmerungs- und auch nachtaktiv sind, brauchen sie rund um die Uhr freie Fläche, auf der sie sich bewegen können. Aus diesem Grund ist ein handelsüblicher Käfig völlig ungeeignet.

Hier findest du verschiedene Beispiele für Gehege, die optimal für Kaninchen geeignet sind:

Innengehege_01   Innengehege_SHolz 29bf5lh   34pmj6d gehege_atze_dexter      

Achtung – Gefahrenstellen in der Wohnung
  • Stromkabel müssen versteckt oder in einen Kabelschacht gelegt werden
  • Pflanzen sollten aus der Reichweite der Kaninchen gebracht werden
  • Fenster und Türen müssen immer geschlossen sein
  • Schränke und auch Türen von zB. der Waschmaschine immer geschlossen halten
  • Bei Zugang ins Badezimmer Toilettendeckel hinunterklappen
  • Herumliegende Dokumente, Gegenstände oder Essen unbedingt wegräumen
  • Manche Kaninchen nagen auch gerne an Polstermöbel und Tapeten
  • Gitter jeglicher Art: Käfigoberteile, Käfigtüren und offene Heuraufen können schnell zum Stolperstein werden, die Kaninchen könnten sich darin verheddern und sich so schwer verletzen.
Warum Käfighaltung Tierquälerei ist

Der Glaube, dass man sein Kaninchen artgerecht hält, wenn man ihm den größten Käfig kauft und es jeden Abend für 2 Stunden laufen darf, ist schlichtweg falsch. Immer wieder hört man von Haltern altmodische Aussagen wie „Wir haben die Kaninchen schon immer so gehalten, und die haben sich noch nie beschwert“. Bei dieser alteingesessenen Anschauung der Kaninchenhaltung können viele Kaninchenfreunde nur den Kopf schütteln. Oftmals werden Aufklärungsversuche, egal wie nett man sie formuliert, schlichtweg für Unsinn und übertrieben gehalten. Daher ist es besonders wichtig vor allem die jüngere Generation über die artgerechte Haltung von Kaninchen aufzuklären, bevor sie sich welche anschaffen.

Kaninchen haben einen so großen Bewegungsdrang wie fast kein anderes Kleintier. Am liebsten möchten sie sich den ganzen Tag (und die ganze Nacht) frei und uneingeschränkt bewegen, ganz wie in freier Natur. In einem Käfig kann ein Kaninchen gerade mal zwei Hopser machen und sich nicht einmal richtig ausstrecken. Und NEIN: 2, 3 Stunden Auslauf pro Tag sind da bei Weitem nicht genug.

Deshalb ist die reine Käfighaltung nichts anderes als Tierquälerei.

|| Kaninchen leiden leise. Es liegt an uns ihnen ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. ||
Freund


Die Informationen auf dieser Seite stellen einen guten Gesamtüberblick über das Themengebiet dar, ganz nach unserem Motto: Kaninchenwissen auf den Punkt gebracht! Für tiefergehende und sehr detaillierte Informationen sowie Erfahrungsberichte empfehlen wir die Website kaninchenwiese.de –> Haltung.


Quellen der Gehegebilder:

http://bit.ly/1GF4oGR / http://bit.ly/1EH7lbR / http://bit.ly/1ELFZCy / http://bit.ly/1JHZyyM / http://bit.ly/1Iz9Waz / http://bit.ly/1Qa3uch / (c) Kristina Dorn / (c) Martina Schneider / https://bit.ly/2AFyzVw Wackelnasen