Die Gehegereinigung

Zur Kaninchenhaltung an sich gehört natürlich auch die Hygiene. Manche Kaninchen sind besonders empfindlich auf Verunreinigungen und können davon krank werden. Grundsätzlich sollte man das Gehege mindestens einmal pro Woche ausmisten, wenn nötig auch öfter.

Der Kaninchenstall / der Käfig und das Gehege / der Freilaufbereich. Alles muss regelmäßig gereinigt werden.
Die Käfigwanne bzw. das Klokisterl muss besonders gründlich geputzt werden, da sie viele Kaninchen als Toilette und Futterstelle benutzen. Am einfachsten ist das Ausmisten mit einer Handschaufel und –bürste und einem großen Müllsack. Mit der Schaufel kann man die ganze Einstreu mitsamt dem verschmutzten Stroh und Heu aus dem Käfig schaufeln. Dabei keine Ecke auslassen, sodass die Plastikwanne wirklich sauber ist. Zusätzlich kann man die Wanne mit warmem Wasser ausspülen (wenn sie besonders hartnäckig verschmutzt ist). Sobald sie trocken ist, füllt man sie mit frischer Einstreu und Stroh auf. Die Heuraufen werden neu befüllt und die Näpfe werden gereinigt und neu aufgefüllt. Sollten die Kaninchen Toiletten haben, kann deren Inhalt ebenfalls ganz einfach mit der Schaufel oder durch umdrehen und draufklopfen in den Müll geworfen werden. Eine frische Ladung Holzpellets oder Sägespäne kommt hinein.

Bei Kaninchen in Innenhaltung sollte außerhalb des Käfigs, also im Freilaufgehege, staubgesaugt werden, da die Kaninchen oft Kügelchen verlieren und unsichtbare Tierhaare auf dem Boden liegen können. Das Zubehör sollte entstaubt bzw. geputzt werden. Die Gemüsereste müssen mehrmals unter der Woche entfernt werden, da diese zu schimmeln beginnen können.