Der richtige Umgang

  • Vertrauen schaffen
  • Einfangen, Hochheben, Halten & Tragen

 

Vertrauen schaffen

Kaninchen sind Fluchttiere. Das bedeutet, dass sie sich schnell erschrecken können und gegenüber Neuem oftmals zurückhaltend und ängstlich reagieren. Natürlich brauchen sich unsere Hauskaninchen vor nichts fürchten, wenn wir sie z.B. in der Wohnung halten und uns um sie kümmern. Doch das wissen die Kleinen ja (noch) nicht. Wie kann man also Vertrauen aufbauen, sodass das Kaninchen angstfrei leben kann und gerne in der Gegenwart des Menschen bleibt?

Zunächst einmal ist es wichtig sich viel Zeit für Kaninchen zu nehmen. Vor allem wenn sie frisch eingezogen sind und alles neu für sie ist, ist es wichtig vom ersten Tag an alles richtig zu machen.


Wie man vorgehen sollte
:

Wenn die Kaninchen gerade erst eingezogen sind, lass ihnen am besten etwas Zeit für sich. Sie müssen sich erst an die neue Situation gewöhnen und ihr Gehege erkunden. Nach ein paar Tagen, wenn du den Eindruck hast, dass es sie interessiert, was es außerhalb des Geheges zu entdecken gibt, kannst du folgendermaßen vorgehen:

Setz dich vorsichtig neben das Gehege deiner Kaninchen und beobachte sie leise. Du kannst ruhig mit ihnen sprechen, ein Buch lesen oder fernsehen, und sie so an deine einfache Anwesenheit gewöhnen. Wenn du das immer wieder machst (bitte nur dann, wenn die Kaninchen gerade aktiv sind, und nicht dann, wenn sie schlafen und in Ruhe gelassen werden wollen), kennen die Tiere diesen Ablauf schon gut und sind weniger ängstlich. Sie werden es irgendwann als normal empfinden, dass du in ihrer Nähe bist.

IMG_2867Als nächsten Schritt kannst du ihnen Karottenstücke oder anderes Gemüse reichen. Die Kaninchen werden vermutlich bald herkommen und wollen am Gemüse knabbern. Sollten sie nicht aus der Hand fressen wollen, leg ihnen das Gemüse direkt hinein. Wenn du das öfter wiederholst, verbinden die Tiere deine Anwesenheit mit leckerem Futter. Du wirst so automatisch zum gern gesehenen Gast.

Sobald die Häschen angelaufen kommen, wenn du ihnen das Futter reichst, kannst du versuchen die Gehegetüre zu öffnen. Warte einfach ab, was passiert und bleib ruhig stehen oder sitzen, sodass du sie nicht verschreckst. Nach einiger Zeit werden die Kaninchen so neugierig, dass sie den Freilauf erkunden. Am besten sitzt du immer ruhig da, und bietest ihnen ein Leckerchen an, wenn sie vorbeihoppeln.

Wenn die Kaninchen Vertrauen zu dir gefasst haben und dir aus der Hand fressen, kannst du versuchen sie zu streicheln. Streicheleinheiten sind besonders zwischen und hinter den Ohren und am Rücken beliebt.

All diese Tricks können unterschiedlich lang ablaufen. Kaninchen brauchen mitunter sehr viel Zeit um zu verstehen, dass du keine Gefahr für sie bist und du ihnen immer nur etwas Gutes tun willst.


Was du nicht tun solltest
:

Vermeide laute Geräusche wie Türzuknallen oder zu laute Musik in Anwesenheit der Kaninchen. Auch lautes Rufen und Schreien kann deine Kaninchen schnell verschrecken. –> Sei immer leise und freundlich wenn du bei deinen Kaninchen bist.

Laufe nicht auf deine Kleinen zu. Das kann sie verängstigen. –> Sei immer langsam wenn du zu deinen Kaninchen gehst.

Nimm sie nicht plötzlich hoch und sei nicht grob zu ihnen. –> Sei immer vorsichtig und behutsam wenn du sie einmal tragen musst.

Einfangen, Hochheben, Halten & Tragen

Generell sollten Kaninchen nur dann hochgenommen und getragen werden, wenn es wirklich notwendig ist. Kaninchen leben als Flucht- und Beutetiere auf dem Boden und unter der Erde. Wenn sie hochgehoben werden oder nicht fliehen können, denken sie, dass sie gerade von einem Raubtier gejagt werden. Das bedeutet großen Stress für das Kaninchen. Daher sollten Kaninchen auch nur am Boden gestreichelt werden.
Zur Untersuchung oder beim Tierarzt ist das natürlich eine Ausnahme.

1.) Kaninchen fangen

Wenn das Kaninchen doch einmal eingefangen werden muss, stellt sich schnell heraus, wie viel Vertrauen es bereits aufgebaut hat. Zahme Kaninchen lassen sich schnell fangen, indem man sie ruhig am Boden streichelt, sanft auf sie einredet, und sie schließlich nimmt und trägt (siehe unten). Bei ängstlicheren Tieren ist das schon etwas schwieriger, vor allem wenn das Gehege recht groß ist. Am besten drängt man es in eine Ecke, aus der es nicht fliehen kann. Vielleicht kann hier eine zweite Person helfen. Schnell und natürlich sachte zugreifen und hochnehmen. Alternativ kann man es auch mit Futter anlocken, oder im schlimmsten Fall ein Handtuch über das Tier werfen und es so einfangen. Bitte alles mit Vorsicht!!

2.) Kaninchen halten

Es gibt einige Griffe, mit denen sich Kaninchen schmerzfrei festhalten lassen, z.B. in dem man mit den Daumen und Zeigefingern einen Kreis um seinem Hals legt und mit den restlichen Fingern den Brustkorb fixiert (siehe Bild). Zappelnden Kaninchen kann man die Augen verdecken, so gehen sie meistens aus Reflex rückwärts, und können so noch besser fixiert werden.

3.) Kaninchen hochheben

Auf keinen Fall darf das Kaninchen schnell von oben gepackt werden. Da es in freier Natur Greifvögel gibt, die Kaninchen von oben packen, denken auch Hauskaninchen, dass sie gerade angegriffen werden und können in Todesangst verfallen. Generell sollten Kaninchen immer am Boden bleiben, dort gehören sie hin. Für das Transportieren zum Tierarzt kann man sie auch in eine Transportbox führen, so wird das Tier nicht unnötigem Stress durch Tragen ausgesetzt. Wenn es trotzdem einmal notwendig ist es hochzunehmen, für Untersuchungen zum Beispiel, sollte man wie folgt vorgehen:

IMG_2658    IMG_2661 IMG_2662    IMG_2649

Bild 1: Die eine Hand wird unter die Vorderpfoten geschoben. Die andere wird auf dem Po platziert.
Bild 2: Das Kaninchen wird vorne angehoben, das Hinterteil wird dabei gestützt.
Bild 3: Das Kaninchen langsam zum Körper führen.
Bild 4: Das Kaninchen am Körper halten.

IMG_2665   IMG_2668

Bild 1: Das Ganze geht auch anders herum: Die eine Hand wird wieder unter die Vorderpfoten geschoben.
Bild 2: Beim Hochnehmen stützt die zweite Hand das Hinterteil.
(Alternativ kann man statt dem Po auch die Hinterläufe stützen. So haben die Kaninchen quasi noch immer „festen“ Boden unter den Füßen)

4.) Tragen

Wenn das Tier nur kurz angehoben wird um es in eine Box zu setzen oder auf den Tierarzttisch, kann man sie so tragen, wie in Absatz 3 beschrieben und in den Bildern gezeigt. Wenn das Kaninchen aber etwas länger von A nach B gebracht werden soll, will es nicht all zu lange in der Luft bleiben oder senkrecht am Körper gehalten werden. Da empfiehlt es sich das Kaninchen wieder recht „gerade“ zu tragen, so fühlt es sich wohler und hat die Umgebung besser im Blick (siehe Bilder).

5.) No Go’s

NIEMALS darf man Kaninchen am Nackenfell hochheben! Vor allem bei schweren Tieren ruft das extreme Schmerzen hervor. Auch an den Ohren dürfen Kaninchen keineswegs hochgehoben werden. Leider können Kaninchen Schmerz nicht so gut zeigen wie wir Menschen. Wir beginnen zu schreien oder zu weinen, doch Kaninchen ertragen ihren Schmerz leise und beginnen erst bei Todesangst zu schreien.

Ebenfalls darf man Kaninchen nicht auf den Rücken legen (wie ein Baby). Es kann in eine derartige Angststarre verfallen, dass das Herz dabei stehen bleiben kann. Was so niedlich aussieht, kann schnell zur Todesfalle werden.

Sobald Kaninchen die Anwesenheit der Menschen mit Schmerz in Verbindung bringen, ist es aus und vorbei mit der Freundschaft.

hase

Schreibe einen Kommentar