– Balkonhaltung

Gerade für Menschen die in der Stadt wohnen, kann die Balkonhaltung die richtige Lösung sein.

Grundsätzlich dürfen Kaninchen in Mietwohnungen am Balkon gehalten werden, solange für die Nachbarn keine Lärm- oder Geruchsbelästigung besteht. Auch der Nachbar unterhalb würde sich nicht freuen, wenn auf seinem Balkon immer wieder Einstreu landet. Es muss unbedingt auf alle Anrainer Rücksicht genommen werden. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Hausmauer bei möglichen Bauten nicht beschädigt wird.

Der geeignete Ort

Der Balkon sollte bestmöglichst im Innenhof bzw. an einem ruhigeren Platz gelegen sein, und nicht direkt an einer viel befahrenen Straße. Er darf nicht nach Süden ausgerichtet sein, denn im Sommer scheint die pralle Sonne ganztägig auf den Balkon und würde ihn zu sehr aufheizen. Es muss eine gute Luftzirkulation gegeben sein. Der Balkon sollte zumindest teils überdacht sein.

Ausstattung

Kaninchen können sehr hoch springen!

Der Balkon sollte mind. 6m² groß sein, damit sich die Kaninchen sowohl bei Kälte als auch bei Hitze genügend bewegen können, um ihre Körpertemperatur entsprechend anzupassen. Der Balkon muss überall mit einem Gitter oder Zaun abgesichert sein. Kaninchen können SEHR hoch springen, das sollte man niemals unterschätzen. Auch Katzen oder Vögel könnten auf den Balkon gelangen. Daher soweit wie möglich nach oben hin absichern bzw. komplett umzäunen. Ein Sonnenschirm bietet Schutz vor der prallen Sonne und vor Vögel.

Einrichtung

Bei der Balkonhaltung muss es mindestens eine größere Rückzugsmöglichkeit geben. Gemeint ist z.B. eine Hütte aus Holz, die wetterfest und trocken ist. Wenn die Kaninchen ganzjährig draußen gehalten werden, muss diese mit sehr viel Stroh und Heu ausgestattet sein, sodass die Tiere nicht frieren müssen. Sollte der Balkon nicht überdacht sein, muss eine weitere Überdachung zur Verfügung gestellt werden.

Im Sommer ist ein hochwertiger Sonnenschirm Pflicht. Trotzdem heizen sich viele Balkone, bei denen sich die Luft nicht gut bewegt, sehr schnell auf. Hier hilft es den Kaninchen Fliesen hinaus zu legen, Kühlakkus in Handtücher einzuwickeln und zu verteilen, eventuell auch einen Ventilator aufzustellen (aus dessen Luftzug sich die Kaninchen bei Bedarf auch zurückziehen können).

Zusätzlich benötigen die Kaninchen noch Zubehör wie Wassernäpfe, Tunnel, Buddelkisten, Kletter- und Springmöglichkeiten, Spielzeug und vieles mehr. (Siehe hierzu: Das richtige Zubehör)

Platzbedarf

Für die ständig verfügbare Freilauffläche gibt es verschiedene Mindestangaben. Für zwei Kaninchen auf dem Balkon sollte die Grundfläche mindestens 6m² betragen, da sie sich im Freien ihre Körpertemperatur durch mehr Bewegung selbst regeln müssen (Hitze / Kälte), natürlich gilt hier: Je mehr desto besser! Kaninchen leben in freier Natur mit ihren Artgenossen zusammen und sind den ganzen Tag unterwegs. Sie rasen durch das Feld, springen für ihr Leben gerne und schlagen dabei Haken in der Luft. Sie brauchen viel Platz um all ihren Bedürfnissen nachkommen zu können.

Kaninchen dürfen niemals über mehrere Stunden auf engem Raum eingesperrt werden. Da sie dämmerungs- und auch nachtaktiv sind, brauchen sie rund um die Uhr freie Fläche, auf der sie sich bewegen können. Gerade auf dem Balkon, wo es nachts kühler wird, müssen sich Kaninchen bewegen können, um ihre Körpertemperatur beizubehalten. Aus diesem Grund ist ein handelsüblicher Käfig völlig ungeeignet.

Hier einige Beispiele:

 balkon-haltung2  balkonien BILD0463   SAM_1141

Warum Käfighaltung Tierquälerei ist

Der Glaube, dass man sein Kaninchen artgerecht hält, wenn man ihm den größten Käfig kauft und es jeden Abend für 2 Stunden laufen darf, ist schlichtweg falsch. Immer wieder hört man von Haltern altmodische Aussagen wie „Wir haben die Kaninchen schon immer so gehalten, und die haben sich noch nie beschwert“. Bei dieser alteingesessenen Anschauung der Kaninchenhaltung können viele Kaninchenfreunde nur den Kopf schütteln. Oftmals werden Aufklärungsversuche, egal wie nett man sie formuliert, schlichtweg für Unsinn und übertrieben gehalten. Daher ist es besonders wichtig vor allem die jüngere Generation über die artgerechte Haltung von Tieren aufzuklären, bevor sie sich welche anschaffen.

Kaninchen haben einen so großen Bewegungsdrang wie fast kein anderes Kleintier. Am liebsten möchten sie sich den ganzen Tag (und die ganze Nacht) frei und uneingeschränkt bewegen, ganz wie in freier Natur. In einem Käfig kann ein Kaninchen gerade mal zwei Hopser machen und sich nicht einmal richtig ausstrecken. Und NEIN: 2 Stunden Auslauf pro Tag sind da bei Weitem nicht genug.

Deshalb ist die reine Käfighaltung nichts anderes als Tierquälerei.

|| Kaninchen leiden leise. Es liegt also an uns ihnen ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. ||

Freund

Quellen der Gehegebilder:

http://bit.ly/1c6IjJH / http://bit.ly/1I1x5Sx / http://bit.ly/1GQoEuD / http://bit.ly/1EH8r7f

Schreibe einen Kommentar