Anschaffung

Die wichtigsten Kaninchen-Fakten im Überblick

Kaninchen sind sehr anspruchsvolle Haustiere, ihre vielen Bedürfnisse und der große Aufwand, den eine artgerechte Kaninchenhaltung mit sich bringt, werden von unerfahrenen Haltern leider oft unterschätzt. Damit es Deinen neuen Mitbewohnern bei Dir gut geht, solltest Du dir VOR dem Kauf von Kaninchen Gedanken darüber machen, ob diese Tiere wirklich zu Dir passen und ob Du eine artgerechte und glückliche Haltung ermöglichen kannst. 

Hier findest Du die 10 wichtigsten Fakten über Kaninchen, die dir bei der Entscheidung helfen sollen. Sind für Dich alle 10 Fakten nachvollziehbar und in Ordnung? Hast Du dich wirklich über alle Themenbereiche gründlich informiert? Dann könnten Kaninchen die richtige Wahl für Dich sein!

Hier gibt’s die Checkliste als pdf zum Ausdrucken und Abhaken:
–> Kaninchen als Haustiere – Eine Checkliste

 

1. Sozialverhalten

Anders als Hunde und Katzen sind Kaninchen so soziale Tiere, dass sie immer mind. ein weiteres Kaninchen an ihrer Seite brauchen, damit sie sich wohlfühlen können. Kaninchen sind absolut keine Einzelgänger, sie benötigen zwingend den Kontakt zu Artgenossen, da sie sonst sehr einsam werden. Aus diesem Grund ist die Einzelhaltung von Kaninchen Tierquälerei und in Österreich sogar gesetzlich verboten.
–> Gemeinsam statt einsam
–> Partnerwahl & Vergesellschaftung

2. Alter

Kaninchen können 10 Jahre alt werden, manche sogar noch älter. Auch diese lange Zeitspanne wird häufig unterschätzt. Während dieser langen Zeit müssen Deine Kaninchen immer gut betreut werden.

3. Haltung

Kaninchen sind sehr bewegungsfreudige Tiere und brauchen viel freie Fläche, auf der sie laufen können. Ob in der Wohnung, Balkon oder im Freien: Kaninchen brauchen ein möglichst großes Gehege, um ihrem Bewegungsdrang nachkommen zu können. Ein Käfig ist dafür keinesfalls ausreichend.
–> Haltung

4. Freilauf

Trotz Gehege brauchen Kaninchen zusätzlich viel Freilauf, damit sie sich richtig auspowern können. Wildkaninchen laufen täglich unzählige Kilometer weit – daher brauchen auch unsere Kaninchen zuhause viel Platz und Bewegung.

5. Ernährung

Wie Wildkaninchen wollen auch unsere Kaninchen abwechslungsreich und gesund ernährt werden. Sie brauchen nicht nur Heu, sondern auch viel Frisches und Gemüse, und das mehrmals täglich.
–> Ernährung

6. Pflege & Stubenreinheit

Damit es Deinen Kaninchen gut geht, müssen sie täglich gepflegt und beobachtet werden, damit es ihnen an nichts fehlt. Kaninchen können stubenrein werden, aber leider nicht immer. Es kann immer wieder zu Verunreinigungen kommen. Auch die häufige Gehegereinigung und intensives Putzen gehören zu den wöchentlichen Tätigkeiten, denen gewissenhaft nachgegangen werden muss.
–> Stubenreinheit

7. Kosten

Kaninchen verursachen laufende Kosten (Futter, Einstreu, Pflege, Tierarzt), alleine den wöchentlichen Großeinkauf an Gemüse sollte man nicht unterschätzen.

8. Zerstörungen

Kaninchen können an Möbeln, Teppichen, Kabeln, Pflanzen, Tapeten knabbern, Wände und Böden verunreinigen, und herumstehende Dinge umwerfen. Auch damit muss man (gerade in der Wohnungshaltung) rechnen.

9. Allergien

Vielen Menschen sind gegen Tierhaare oder Heu allergisch. Vor der Anschaffung sollte das getestet werden, da dies einer der häufigsten Gründe ist, warum Kaninchen kurz nach dem Einzug wieder abgegeben werden.

10. Urlaubsbetreuung

In der Urlaubszeit brauchen Kaninchen eine geeignete Urlaubsbetreuung (zB. über kaninchenplatz.at).

 

ACHTUNG: Kaninchen sollten niemals in erster Linie für Kinder angeschafft werden.

Auch wenn sie sich die süßen Tiere noch so sehnlichst wünschen: Kinder verlieren schnell das Interesse an einer Sache und sind mit der Pflege der sensiblen Tiere bald überfordert. Kaninchen brauchen tägliche Betreuung, Fütterung und Auslauf, wöchentliche Gehegereinigung und vieles mehr, und das über ihre gesamte Lebensspanne (~ 10 Jahre) hinweg, und zwar auch dann wenn die Kinder älter werden, in die Pubertät kommen, ausziehen, und dann vielleicht keine Lust mehr dazu haben.

Die Anschaffung ist nur dann sinnvoll, wenn ein Elternteil das selbe Interesse zeigt und ihm/ihr die vielen Bedürfnisse und Anforderungen zur Kaninchenhaltung bewusst sind. Da ein Kaninchen kein Spielzeug, sondern ein Lebewesen ist, liegt die Verantwortung zu 100% beim Erwachsenen.

 

Falsche und richtige Gründe für die Anschaffung

FALSCHE GRÜNDE für die Anschaffung von Kaninchen:

„Die Kinder wollen ein Tier zum Streicheln.“ – Kaninchen sind keine Kuscheltiere. Sie sind Beutetiere, das heißt sie fühlen sich sehr unwohl wenn sie hochgenommen oder festgehalten werden. Manche Kaninchen sind von Natur aus sehr scheu und möchten mitunter gar nicht angefasst werden.

„Kaninchen brauchen ja nicht viel Platz.“ – Der Platzbedarf von Kaninchen wird leider häufig unterschätzt. Kaninchen in freier Wildbahn laufen pro Tag mehrere Kilometer weit, schlagen Haken und buddeln Tunnel. Auch als Haustiere brauchen sie so viel Platz und Auslauf wie möglich, damit sie ihrem großen Bewegungsdrang nachkommen können.

„Ein Kaninchen zu Ostern ist das perfekte Geschenk.“ – Wirklich? Können alle Anforderungen an eine artgerechte Kaninchenhaltung eingehalten werden bzw. interessieren sich die Beschenkten auch wirklich jahrelang für diese Tiere?

„Kaninchenbabys sind so süß.“ – Natürlich sind diese besonders liebenswert. Doch bereits nach einem halben Jahr sind Kaninchen fast ausgewachsen. Bleibt das Interesse an diesen Tieren trotzdem bestehen?


RICHTIGE GRÜNDE für die Anschaffung von Kaninchen:

„Es macht mir Spaß, mich um diese tollen Tiere zu kümmern, sie zu beobachten, zu füttern, und das alles so, dass es ihnen an nichts fehlt.“

„Ich möchte gemeinsam mit meinem Kind diese Tiere halten, um ihm so den richtigen Umgang und Verantwortung beizubringen.“

„Ich möchte Kaninchen aus dem Tierheim/einem Notfall/schlechter Haltung aufnehmen, damit ich ihnen ein besseres und artgerechtes Leben ermöglichen kann.“

„Ich möchte ein Haustier haben. Kaninchen sind für mich die richtige Wahl, weil ich ihnen eine artgerechte Haltung bieten kann und ich mir über die vielen Bedürfnisse dieser Tiere im Klaren bin.“

Auf unserer Website findest du alle Information bezüglich Haltung, Fütterung, Pflege und weitere Bedürfnisse von Kaninchen.

Kaninchen aufnehmen
Das Tierheim

Besuche ein Tierheim in Deiner Nähe. Im besten Fall kannst Du ein bereits bestehendes Pärchen adoptieren, oder du suchst dir (bevorzugt) ein kastriertes Männchen und ein Weibchen aus, die etwa im gleichen Alter sind. Lass Dich hierbei ausführlich von den Mitarbeitern des Tierheims beraten. Hier gibt es aber nicht nur ältere Tiere. Oft werden auch trächtige Kaninchendamen abgegeben, deren Babys dann ein neues Zuhause suchen. (Tipp Raum Wien: Das TierQuarTier und das Tierschutzheim Vösendorf.)

Kaninchen aus zweiter Hand

Unser persönlicher Tipp: Die „Kaninchen Helpline“ in Niederösterreich. Ein Verein, der in Not geratene Kaninchen aufnimmt, pflegt, und an artgerechte Plätze weitervermittelt. Auch Privatpersonen vermitteln ihre Kaninchen weiter. Das kann verschiedene Gründe haben (Umzug, Platzmangel, Allergie, etc.). Hier sollte man genau bezüglich Alter, Geschlecht, Kastration, Krankheiten, Gewohnheiten und vieles mehr nachfragen, damit es dem neuen Tier an nichts fehlt.
Weiterer Tipp: Die Facebook Gruppe „Kaninchen Vermittlung Österreich“

Zoohandel & Züchter

Vom Kauf von Tieren aus Zoohandlungen möchten wir dringend abraten. Dort leben häufig viele Jungtiere auf engem Raum beisammen, die viel zu früh von der Mutter getrennt und oft von den Züchtern unter extrem schlechten Bedingungen gehalten wurden. Kaninchenbabys sollten erst ab einem Alter von 8, besser noch 12 Wochen vermittelt werden. Werden sie schon früher von der Mutter getrennt, können sie unter Umständen Verhaltensstörungen aufweisen. Die fehlende Muttermilch kann sogar zu großen Erkrankungen führen. Außerdem wird man im Zoohandel bezüglich Haltung und Ernährung oft falsch beraten, da diese ihre Produkte zu jedem Preis verkaufen möchten. Viele Kaninchenbabys werden nur aufgrund der hohen Nachfrage von Zoohändlern gezüchtet, die dann oft, durch Fehlinformationen, ein einsames, nicht artgerechtes Leben verbringen müssen. Hier gilt: Die Nachfrage bestimmt das Angebot!

Auch von einem Kauf direkt beim Züchter möchten wir abraten. Solange es so viele unzählige Kaninchen in Tierheimen oder bei Pflegestellen gibt, die ausgesetzt wurden, oder aus anderen Gründen ein neues Zuhause brauchen, sollten keine neuen Kaninchen in die Welt gesetzt werden, die dieses Schicksal eventuell teilen müssen. Adoptieren statt kaufen! Denn jedes Kaninchen hat eine zweite Chance verdient.

WÖCHENTLICH müssen wir in Foren oder Social Media Kanälen wie Facebook lesen, dass jemand seine erst kürzlich gekauften Tiere aus Zoohandlungen loswerden möchte, meistens, weil man die Käufer nicht richtig beraten hat! Kaninchen werden oft alleineviel zu jung, unkastriert, ohne korrekte Geschlechts-Bestimmungmanchmal sogar krank, und mit nicht artgerechtem Zubehör verkauft. Schlimmer geht es kaum. Daher ist es so extrem wichtig, sich VORAB genau über Kaninchen zu informieren.

Vorbereitungen treffen

 


Die Informationen auf dieser Seite stellen einen guten Gesamtüberblick über das Themengebiet dar, ganz nach unserem Motto: Kaninchenwissen auf den Punkt gebracht! Für tiefergehende und sehr detaillierte Informationen sowie Erfahrungsberichte empfehlen wir die Website kaninchenwiese.de –> Anschaffung.